Kommen jetzt Smartphones und TVs mit Hologramm Bildschirm?

Es hört sich an wie aus einem Science Fiction Film der 70er Jahre. Prinzessin Leia spricht über eine holografische Aufzeichnung durch R2D2 zu Luke Skywalker und Obi-Wan. Wer diesen mittlerweile über 35 Jahre alten Film (StarWars) damals gesehen hat, hatte sicherlich niemals gedacht, dass diese Technologie Wirklichkeit wird.

 

David Fattal, CEO der Firma „Leia3D“, hat mit seinem Start-up die Möglichkeit gefunden, klassische LCD-Technologie für dreidimensionale Bilder ohne Spezialbrille zu nutzen. Die ersten Displays sollen schon 2015 auf den Markt kommen.

 

Das erste Display-Modul soll 3D Bilder und sogar Videos aus 64 Blickwinkeln anzeigen, ohne dass der Betrachter eine spezielle 3D Brille benötigt. Möglich wird das durch die Kontrolle der von Licht genommenen Pfade im Nanomaßstab. Fattal bezeichnet das als „Multiview-Backlight“.

Optische Verbindungen basieren auf Nanostrukturen, welche dafür sorgen, dass Lichtstrahlen abhängig von dem Winkel, in dem sie eintreffen, in die richtige Richtung weitergeleitet werden. Fattal wollte sie so auslegen, dass sie Licht in bestimmte Richtungen im Raum schicken und so die Basis für ein holografisches 3D-Display schaffen.

Jeder LCD Bildschirm besteht aus einer zweiteiligen Hintergrundbeleuchtung mit Lichtquelle und Lichtführung welche das Licht zu den Pixeln führt, woraus dann Bilder entstehen.

Bei der Lösung von Fattal wird diese Führung des Lichts durch ein Gitter ersetzt, wodurch sich das Licht genauer steuern lässt. Diese Genauigkeit ermöglicht, dass die Bilder neu kombiniert werden können und unserem Gehirn ein Hologramm wahrnimmt. Dadurch geht zwar ein Teil der Auflösung verloren, aber bei den modernen Mobilgeräten von heute ist es kaum wahrnehmbar.

 

Es wird ersichtlich, dass in der 3D und Hologramm Technologie enormes Potenzial steckt und in Kürze ein bedeutender Entwicklungsschub zu erwarten ist.

 

Gerade die Spiel Industrie, das TV Entertainment, aber auch Holografische SW Benutzerflächen werden durch diese neue Technologie profitieren.

 

Lesen Sie den gesamten Beitrag auf www.heise.de

0